Das Konzept

Hintergründe

Den Grundstein für das Projekt legte die Ausarbeitung eines regionalen Entwicklungskonzepts der Landkreise Konstanz und Sigmaringen für einen Wettbewerb des Landes Baden-Württemberg. Der Wettbewerb „Regionale Wettbewerbsfähigkeit durch Innovation und Nachhaltigkeit“ – kurz RegioWIN – der Ministerien für Finanzen und Wirtschaft, für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz und dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst wurde im Februar 2013 ausgerufen und soll zur Verbesserung der regionalen Standortfaktoren beitragen. Als eines der hierbei ausgearbeiteten Leuchtturmprojekte wurde der „Inno-Camp“ im Januar 2015 in Stuttgart prämiert. Damit war ein wichtiger Meilenstein zur Umsetzung des Millionenprojekts gesetzt.

Zielsetzung

Ziel des Gemeinschaftsprojekts der Stadt Sigmaringen, der WFS – Wirtschaftsförderung Sigmaringen GmbH & Co. KG und der Hochschule Albstadt-Sigmaringen ist, die Innovationsfähigkeit der regionalen Wirtschaft zu stärken, hochqualifizierte Fachkräfte zu gewinnen und zu halten sowie die Attraktivität des Standortes für Unternehmen durch die Entwicklung einer einzigartigen Infrastruktur zu erhöhen.

Im Kern wird entsprechend den Schwerpunkten der Hochschule in Sigmaringen ein interdisziplinärer Ansatz zu den Themen energie- und ressourceneffiziente Produktion, nachhaltige Energiewirtschaft und Life Sciences verfolgt. Vor diesem Hintergrund entwickeln wir gemeinsame Projekte zwischen der ansässigen mittelständischen Industrie und der geplanten Modellfabrik. Neugründungen helfen, die Potentiale und Kompetenzen der Region zu stärken und zu erweitern.

Lage

Auf einer Fläche von ca. 8.000 m² entsteht der InnoCamp Sigmaringen im südwestlichen Teil der ehem. Graf-Stauffenberg Kaserne (GSK) in Sigmaringen, der in unmittelbarer Nähe zur Hochschule gelegen ist. Zwischen dem Hochschulcampus und dem InnoCamp Sigmaringen soll eine direkte Anbindung durch eine Brücke zur fußläufigen Querung der Hohenzollernstraße geschaffen werden. Darüber hinaus sind weitere hochschulaffine Nutzungen des ehemaligen Kasernengeländes in unmittelbarer Nähe und Nachbarschaft zum InnoCamp Sigmaringen in Planung.

Zeitschiene

Q1 / 2015:  Auszeichnung als RegioWIN Leuchtturmprojekt

Q1 / 2016:  Einreichung der konkreten Förderanträge

Q4 / 2016:  Übergabe Förderbewilligungsbescheid

Q4 / 2017:  Beginn der Baumaßnahmen

Q2 / 2018:  Spatenstich

Q4 / 2018:  Bezug und Betriebsaufnahme Gründerzentrum Innovations- und Technologiezentrum

Q3 / 2020:  Bezug und Betriebsaufnahme Modellfabrik und Akademie

Förderung

Der „InnoCamp Sigmaringen“ wurde als Leuchtturmprojekt im RegioWIN-Wettbewerb des Landes Baden-Württemberg prämiert.

Er ist ein gemeinsames Projekt der Stadt Sigmaringen (Projektträger), der WFS – Wirtschaftsförderung Sigmaringen GmbH & Co. KG (Projektbetreiber) und der Hochschule Albstadt-Sigmaringen (Projektpartner) im Rahmen der WINregion Konstanz/Sigmaringen.

Im Gesamten sind Investitionen von bis zu zwölf Millionen Euro für das Leuchtturmprojekt vorgesehen. Bis zu fünf Millionen Euro trägt die Stadt Sigmaringen, bis zu fünf Millionen stammen aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE), bis zu zwei Millionen trägt das Land.